Büchersuche

close
Märzsonne

Claudia Stockert: Märzsonne

Roman

Liebe, Trauer, Vergangenheitsbewältigung und die Frage der Schuld, die jedes Leben begleitet, sind die großen Themen dieses Erstlingsromans, der in skizzenhaft leichter Form und prägnanter Sprachführung ein schicksalhaftes Wochenende in den Bergen schildert.

Bestelle jetzt versandkostenfrei



Das könnte Dir auch gefallen:

Über Claudia Stockert: Märzsonne

„DAMALS. Ein Wochenende im März, die Serpentinen, die sich ins Hochtal hinaufschlängelten, wollten kein Ende nehmen. Auch Max, der den alten, von seiner Mutter ausgeliehenen Ford steuerte, war am Ende seines Repertoires. Wie oft habe ich mir diese Bilder vor Augen gerufen! Max von hinten, schwarzes T-Shirt, schwarzer Pullover, sein Nacken, in den sich die ersten Rillen eingruben, hier und da schon etwas Grau im kurzen braunen Haar. Max, der seine ganze Welt in seine Stimme legen konnte, knapp und glatt, frohvergnügt oder matt und verdrossen. Max, der mich liebte …“ 20 Jahre danach kehrt Anna an den Ort des Unglücks zurück. Sie will Ungeklärtes aufarbeiten, die Schreckbilder der Vergangenheit zur Ruhe legen, um im Leben weitergehen zu können. Aus zwei Perspektiven, dem ästhetischen Blickwinkel der italienischen Architektin Anna und jener der lebenspraktischen Lehrerin Moni, schildert dieser Erstlingsroman in rascher, skizzenhaft leichter Szenenfolge und prägnater Sprachführung zwei Tage in den Bergen, die in die Katastrophe münden.

Kurzbiographie von Claudia Stockert

Bibliographische Angaben
ISBN978-3-902406-80-4
Seiten126
Format13,4 × 21,5 cm
BindungHardcover
ErschienenMärz 2011

Das könnte Dir auch gefallen: